Dies ist keine Anleitung zur selbst-implantation, sondern lediglich Wegweiser für Piercer und Fachpersonal um das bestmögliche Ergebnis zu erzielen.

Das Implantat wird Grundsätzlich wie ein Oberflächen Piercing gestochen. Das heißt es wird zwischen der unteren Hautschicht (Subkutis) und dem Fettgewebe platziert. Hierbei ist zu beachten, dass man weder das Muskelgewebe noch Äderchen verletzt. Um dies zu gewährleiten, macht es durchaus Sinn den Unterarm zu umgreifen und mehrmals eine kräftige Faust zu bilden, um größere Äderchen sichtbar zu machen. Eine LED Taschenlampe die durch die ersten Hautschichten leuchtet kann dabei behilflich sein. Üblicherweise wird das Implantat zwischen Daumen und Zeigefinger Implantiert. Dies hat mehrere Vorteile. Zum einen kann man mit der Hand besser interagieren wie z.B. mit Smartphones oder elektronischen Türschlösser und zum anderen ist die Haut an dieser Stelle nicht sonderlich dick, sodass eine gute Konnektivität zu Smartphones hergestellt werden kann.

Prüfen Sie indem Sie die Schutzklammer und Kunststoffhülse entfernt haben, ob der Bio-Glaskopf in Takt ist. Dazu drücken Sie den Einschubkolben vorsichtig nach vorne bis das Implantat ca. 3mm zu sehen ist. Wenn die Bio-Glaskuppel in Takt ist und nicht vom Transport erkennbar beschädigt wurde, können Sie mit der Implantation beginnen. Nachdem Sie sichergestellt haben, dass keine Äderchen oder der gleichen durch die Injektionsnadel verletzt werden können, greifen Sie mit Zeigefinger und Daumen die Hautfalte an der Stelle, an der später das Implantat sitzen soll. Achten Sie darauf, dass Sie nicht nähe des Knochens oder der Bindungshaut, die die Kuhle zwischen Daumen und Zeigefinger bildet stechen, um so ein Abrutschen des Implantats zu verhindern.

Dringen Sie am unteren Punkt der gebildeten Hautfalte ein und schieben die Injektionsnadel ca. 10mm unter die Hautschicht. Drücken Sie nun den Druckstift komplett und mit etwas Druck in die Injektionsvorrichtung. Ziehen Sie nun die Nadel vorsichtig heraus und drücken leicht die Einstichwunde zusammen, um mögliche Lufteinschlüsse zu verhindern. Nutzen Sie anschließend unsere mitgelieferten Wundpflaster um die Einstichwunde nicht der Umgebung auszusetzen. Dies sollten Sie mindestens 2 Tage tragen und am Folgetag wechseln.

Bei dem X3 Implantat (Version 3x13mm), muss lediglich die Hautöffnung mittels der enthaltenen Nadel (Blade) vorgestochen werden, um dann das Implantat nachzuschieben. Die Richtwerte und sonstige Vorgehensweise unterscheiden sich hingegen nicht.

Schließen

Cart

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

MENUMENU